54 Azubis gelingt der Traumstart ins Berufsleben

IHK-Bestenehrung

Kreis Warendorf/Oelde (gl). Henrik Aerdker aus Milte war – dem Alphabet folgend – der erste von 54 Auszubildenden, die gestern für ihre herausragenden Leistungen bei der Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen geehrt wurden. Alle ehemaligen Auszubildenden, die die Traumnote „sehr gut“ erreicht hatten, waren zu einer Feierstunde in die Volksbank in Oelde eingeladen worden.

Dort begrüßte sie Rolf Weishaupt, Vorstand der Volksbank und Gastgeber der Bestenehrung. „Sie haben mit Ihrem hervorragenden Ergebnis einen genialen Einstieg in Ihr weiteres Berufsleben geschaffen“, sagte er vor den rund 200 Gästen. „Sie selbst haben es nunmehr in der Hand, Ihren beruflichen Werdegang zu den nächsten erfolgreichen Etappenzielen zu führen.“

IHK-Vizepräsident Carl Pinnekamp, der auch Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses für den Kreis Warendorf ist, Oeldes Bürgermeister Karl-Friedrich Knop, SPD-Bundestagsabgeordneter Bernhard Daldrup und Joachim Fahnemann, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, gehörten zu den Offiziellen, die den Einserabsolventen ihre Glückwünsche aussprachen.

Insgesamt hatten sich im Winter 2014/15 und im Sommer 2015 1053 Auszubildenden aus dem Kreis Warendorf der IHK-Prüfung gestellt. 990 Prüfungsteilnehmer haben sie mit Erfolg abgelegt, 54 von ihnen mit mindestens 92 von 100 möglichen Punkten. Damit lag der Anteil der Jahrgangsbesten bei knapp über fünf Prozent.

„Ihnen stehen für eine Karriere mit Lehre und Weiterbildung die Unternehmenstüren offen“, erklärte IHK-Vizepräsident Carl Pinnekamp. „Sie werden erleben, dass Ihr Engagement sich lohnt.“ Er betonte, dass die mittelständisch geprägte Wirtschaft im Münsterland weiterhin Absolventen aus der betrieblichen Aus- und Weiterbildung benötige. „Die meisten Unternehmen setzen in erster Linie nicht auf Master, sondern auf Meister.“

Er rief die Betriebe auf, bei der Aus- und Weiterbildung nicht nachzulassen und die Anstrengungen auf diesem Feld noch zu erhöhen. „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf auch als Ausbildungsbetriebe haben, das Rennen machen“, erklärte Pinnekamp. „Dazu gehören ein gutes Ausbildungs- und Betriebsklima ebenso wie erfolgreiche Abschlüsse am Schluss einer Ausbildung.“

Volksbank-Chef als gutes Beispiel

Kreis Warendorf / Oelde (hh). Seit acht Jahren ehrt die IHK Nord Westfalen die besten Auszubildenden in den Kreisen und kreisfreien Städten. Dorothe Hünting-Boll, Regionalbeauftragte der IHK Nord Westfalen, bedankte sich bei Rolf Weishaupt, Vorstand der Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum, für die Ausrichtung der Feier in diesem Jahr. Weishaupt wies in seiner Begrüßungsrede auf die Wichtigkeit der Ausbildung hin. Er selbst sei das beste Beispiel dafür, da er in dem Oelder Geldinstitut einst als Auszubildender begonnen habe, erklärte er mit einem Lächeln. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto zogen die Einser-Absolventen unter rhythmischem Klatschen der Angehörigen und Gäste in den Festsaal ein. Dort erhielten sie einzeln ihre Auszeichnungen. Die musikalische Untermalung übernahm die Band „Wohnzimmersoul“ aus Rheda-Wiedenbrück. Die Feierstunde klang mit einem Beisammensein im Foyer aus.

(Quelle: Die Glocke vom 16.09.2015)