Auf Augenhöhe ins persönliche Gespräch

Vierte Ausbildungsmesse / Viele Jugendliche vor Eröffnung da

-Peter Schniederjürgen- Ahlen - Das Bankwesen hat Sophia schon immer fasziniert. Am Samstag setzte sich die Schülerin zum ersten Mal mit der konkreten Frage um ein Praktikum in einem Geldinstitut auf der vierten Ausbildungsmesse im Autohaus Ostendorf auseinander. Hier waren über 60 Unternehmen und Institutionen vertreten, um sich den jungen Leuten zu präsentieren. Mit Mutter Tanja Härtel ging Sophia auf Infotour durch die Hallen des Hauses.

„Es ist einfach spannend zu sehen, wie viele Möglichkeiten es gibt“, fand Sophia Härtel. Dazu bot sich in Marie Bunzeck von der  Volksbank reine gute Gesprächspartnerin. Denn die Bank hatte, wie viele andere Unternehmen, junge Leute unter ihren Mitarbeitern mitgeschickt. „Sie können auf Augenhöhe mit den Schülern reden, sie sind eben näher dran“, erklärte der Leiter der Ahlener Arbeitsagentur Joachim Fahnemann. Genau das sei für viele der Reiz dieser Berufeschau. „Sie ist regional, bodenständig und ein großer Standortvorteil unserer Stadt, sonst wäre sie nicht so erfolgreich“, ist für Jörg Hakenesch, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, klar.

„Die Jugendlichen sind heute in der glücklichen Lage, sich ihren Ausbildungsbetrieb aussuchen zu können, darum ist diese Messe für die Betriebe so wichtig“, unterstrich Hakenesch. Schließlich geht es um nichts weniger als die Zukunft des Nachwuchses und damit um die Zukunft des Unternehmens.

Das stellte der Bürgermeister in seiner kurzen Eröffnungsrede ebenfalls heraus. „Wir haben hier alles versammelt, von A wie Anlagenbau bis Z wie Zahntechnik“, so Dr. Alexander Berger. Dabei lobte er etwas augenzwinkernd, die große Anzahl der jungen Menschen, die sich bereits vor der offiziellen Eröffnung in der Halle drängten. „Es lohnt sich eben, dafür früher aus dem Bett zu kommen“, schmunzelte Berger. Ebenso dankte er den Eltern, die sich mit auf den Weg gemacht hatten, um mit ihren Kinder diese Berufsfelderkundung im Autohaus zu betreiben.

Tatsächlich hatten die Organisatoren auch wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm zusammengestellt. „Wir bieten Fachvorträge zum großen Thema Bewerbung in all seinen Schattierungen“, erklärte die Pressesprecherin der Arbeitsagentur, Petra König. So informierten kompetente Referenten über den „Einstellungs-Knigge“. Fragen nach passender Kleidung und Frisur zur Vorstellung im Betrieb war ein Thema. Wie verhält sich der Bewerber beim Eintritt in das Büro des Personalleiters? Viele weitere mögliche Fallstricke wurden hier angesprochen. Sogar eine professionelle Fotografin machte die bestmöglichen Fotos für die Bewerbung.

Dabei bot sich für die Besucher ein buntes Bild. Vor der Tür war ein großes Feuerwehrfahrzeug als Blickfang den Interessenten. Drinnen freuten sich motivierte Mitarbeiter auf die Gäste. Und die kamen. „Es ist einfach übersichtlich und bietet einen perfekten Eindruck der Ausbildungsmöglichkeiten“, so Tanja Härtel.

Peter Schniederjürgen

Quelle: Westfälische Nachrichten, Ahlen, Nr.62 vom Montag, den 14. März 2016