Statt Feier

15 Jahre WFG: Spende für drei Organisationen

Ahlen (at). Auf ihr 15-jähriges Bestehen im Jahr 2016 hat die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen (WFG) jetzt angestoßen. Am Freitag kamen die Gesellschafter und Partner der WFG im „GDZ Office Plus+“ an der Beckumer Straße zusammen, um aus Anlass des Geburtstages etwas Gutes zu tun.

Drei Ahlener Organisationen, die sich für den Standort Ahlen einsetzen, erhielten Anerkennungen für ihre Anstrengungen zum Wohle der Gesellschaft. „Eine lebendige Stadt lebt von der Hingabe, mit der sich Bürger und Institutionen für sie einbringen“, stellte Bürgermeister Dr. Alexander Berger heraus. Ehrenamtliches Engagement sei unverzichtbar. Es mache manches möglich, was die Stadt nicht oder nicht in dem wünschenswerten Umfange leisten könne. „Dafür gebührt diesen Organisationen unser Dank“, so Berger weiter. Empfänger einer Geldspende von Pro Ahlen, Stadt Ahlen, Sparkasse Münsterland-Ost, Volksbank Ahlen und WFG Ahlen sind Bürgerstiftung Ahlen, Glückauf-Stiftung und der Verein Phänomexx.

Die 15 Jahre Wirtschaftsförderung bewertet WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch folgendermaßen: „Für den Wirtschaftsstandort Ahlen haben wir wichtige Impulse gesetzt. Der Natur- und Gewerbepark Olfetal wurde entwickelt und vermarktet, somit ein wichtiger Baustein für den Strukturwandel in Ahlen gesetzt.“ Heute seien mit etwa 15 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten genauso viele Menschen in Ahlen beschäftigt, wie vor der Zechenschließung. In den 15 Jahren sei eine Fläche von 33 Fußballfeldern veräußert und gewerblich entwickelt worden. Auch dadurch sei Ahlen heute ein Wirtschaftsstandort, der auf einen starken Mittelstand baue.

Aber Hakenesch mahnt auch: „Es bleibt viel zu tun. Die Gewerbeflächen in Ahlen werden knapp. Daher setzen wir uns als WFG nicht nur für eine Neukonzeptionierung des Gewerbegebiets Kleiwellenfeld ein, sondern auch für eine Erweiterung des Natur- und Gewerbeparks Olfetal.“ Nur wenn den Ahlener Unternehmen ausreichend Flächen zur Verfügung stünden, könne der Standort Ahlen zukunftsfähig bleiben. „Dazu braucht es eine starke Wirtschaftsförderung.“