Volksbank zahlt 4 Prozent Dividende

Warendorf/Ahlen/Oelde (gl) - Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank eG, Warendorf, haben auf der Vertreterversammlung eine positive Jahresbilanz für das Geschäftsjahr 2017 präsentiert. Die Mitgliedervertreter beschlossen, erneut vier Prozent Dividende an die 48123 Mitglieder der Bank aus dem Bilanzgewinn auszuschütten.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Dirk Holterdorf berichtete Vorstandsvorsitzender Rolf Weishaupt von einem guten Geschäftsjahr 2017 für die Volksbank eG in den Städten Ahlen, Ennigerloh, Neubeckum, Oelde, Sassenberg und Warendorf.

Mit einem deutlichen Plus im Kreditgeschäft konnte der Bestand auf 1,062 Milliarden Euro ausgebaut werden. Damit lag der Zuwachs mit 5,5 Prozent sogar oberhalb der Planung. Davon entfielen 6,9 Prozent auf das Firmenkundengeschäft und 4,4 Prozent auf das Privatkundengeschäft. Auch das Einlagengeschäft wuchs um 6,6 Prozent auf 1,075 Milliarden Euro. Mit 48.123 Mitgliedern ist die Volksbank größte wirtschaftliche Personenvereinigung im Geschäftsgebiet und auch im Kreis Warendorf. Weishaupt informierte zudem darüber, dass in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld sich die Volksbank als zuverlässiger Partner sowohl für den Mittelstand als auch für die Privatwirtschaft erwiesen und am Markt gut behauptet habe. Trotz widriger Marktbedingungen liege das Betriebsergebnis vor Bewertung deutlich über dem sehr guten Vorjahresergebnis. Aus dem Jahresgewinn mit 3,4 Mio. Euro wird das Eigenkapital der Volksbank mit 2,6 Mio. Euro weiter deutlich gestärkt.

Geschäftsjahr mit vielen Herausforderungen

Weishaupt berichtete über ein Geschäftsjahr mit vielen Herausforderungen. Nicht nur für den Sparer und die Altersvorsorgesysteme, sondern auch für mittelständische Banken sei das Festhalten der Europäischen Zentralbank an der „Nullzinspolitik“ fatal. Die massive Lockerung der Geldpolitik, insbesondere im europäischen Raum, habe bei den Geldanlegern und Vorsorgesparern für Ernüchterung gesorgt. So entfiele das Wachstum bei den Kundeneinlagen fast ausschließlich auf kurzfristige Einlagen. Zwar habe der Aktienmarkt von der Lockerung der Geldpolitik profitiert, allerdings sei das Ziel, die Inflation anzutreiben, bisher nicht erkennbar. Durch die weggebrochenen Margen im Kundengeschäft werde es für Banken immer schwieriger, erforderliche Gewinne zur Eigenkapitalstärkung zu erwirtschaften und rentabel zu bleiben.

Das Jahr 2017 konnte für die Volksbank trotzdem erfolgreich abgeschlossen werden. Das Prüfungsergebnis mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Genossenschaftsverbandes, Düsseldorf, spiegelt die positive Situation der Bank wider. Dem Institut wird nach wie vor eine geordnete Vermögens- und Finanzlage bestätigt. Daher war die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat im Rahmen der Vertreterversammlung reine Formsache. Interessierte können dem Jahresbericht entnehmen, dass die Volksbank eG gut aufgestellt und für die Zukunft gut gerüstet ist. Die Vertreterversammlung hat eine Spende an die bankeigene VIA Stiftung, die soziale Projekte im Geschäftsgebiet fördert, in Höhe von rund 72.000 Euro beschlossen. Insgesamt sind im vergangenen Jahr rund 330.000 Euro an gemeinnützige Vereine und Institutionen geflossen. Auch hier bestätigt die Volksbank einmal mehr ihr Ziel einer Förderung der Menschen und der Wirtschaft in der Region.

Erfolgsfaktoren 2017

Für ein stabiles Geschäftsjahr 2017 waren nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden Rolf Weishaupt insbesondere das motivierte Mitarbeiter-Team und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Mitgliedern, Kunden und Geschäftspartnern verantwortlich. Trotz der hohen Mehrbelastung durch die weiter ausufernde Regulatorik konnten im Kundengeschäft, insbesondere mit den genossenschaftlichen Verbundpartnern, erfreuliche Ergebnisse eingefahren werden. So war die Volksbank in 2017 wieder ein erfolgreicher und wichtiger Partner der Union Investment – der Fondsgesellschaft der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Auch im Versicherungsgeschäft, insbesondere im Altersvorsorgebereich, konnte die Volksbank mit der R+V-Versicherung sehr gute Erfolge verbuchen. Eine hohe Kompetenz zeichnet die Volksbank im Wohnungsbaukreditgeschäft aus, hier insbesondere in der Zusammenarbeit mit der Hypothekenbank WL Bank, Münster, sowie mit der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG.

Ausblick 2018

Die Volksbank eG rechnet für das laufende Jahr 2018 mit einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung. Als eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft haben Vorstand und Aufsichtsrat der Vertreterversammlung den Zusammenschluss mit der Volksbank im Ostmünsterland eG, Harsewinkel, empfohlen.

Zahlen im Überblick

Bilanz in Mio. Euro
2016 2017
Forderung an Kunden 1.006,7 1.062,3
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 1.008,2 1.074,9
Eigenkapital 120,1 122,2
GuV in Mio. Euro
Zinsüberschuss 29,0 28.526
Provisionsüberschuss 13,0 15.424
Betriebsaufwand 30,6 30,2
Gewinn 2,8 3,4