Mit dem Vorstand unterwegs

Fragen über Fragen und den Berufsalltag einfach mal live miterleben

Warendorf - Einen Tag Vorstand einer Bank sein! Diesen Wunsch erfüllte die  Volksbank der Auszubildenden Laura Schnafel. Die junge Mitarbeiterin hatte die Idee und Rolf Weishaupt, Vorstandsvorsitzender der  Volksbank eG, hat ihrem Wunsch entsprochen. Einen Tag lang durfte Schnafel ihn bei allen Terminen begleiten.

Vorstandsvorsitzende Rolf Weishaupt hat die Idee für gut befunden und auch prompt zugesagt. Für Überraschungen nach 27 Jahren Vorstandstätigkeit ist er immer noch zu haben. Ein passender Anlass für ein Interview mit der Auszubildenden der  Volksbank.

 

Frau Schnafel, wie sind Sie auf diese außergewöhnliche Idee gekommen?

Laura Schnafel: Mich hat schon immer interessiert, was ein Vorstand den ganzen Tag macht. Und da dachte ich, ich frage einfach mal Herrn Weishaupt als unseren Vorstandsvorsitzenden.

 

Und wie hat er reagiert? Fand er das nicht sehr ungewöhnlich?

Laura Schnafel: Nein, er hat sich sehr über mein Engagement gefreut und wollte mir direkt einen Tag mit ihm reservieren.

 

Das hat Sie überrascht, oder haben Sie das von ihm erwartet?

Laura Schnafel: Ich weiß, dass unser Vorstand auch innovative und moderne Wege geht und immer ein offenes Ohr für jede Mitarbeiterin bzw. für jeden Mitarbeiter hat.

 

Und wie ist der Tag dann abgelaufen?

Laura Schnafel: Ich war freitags bei ihm und der Tag begann mit den Regelterminen, die Herr Weishaupt mit dem Leiter Marketing und dem Leiter Vertriebsmanagement hat.

 

Welche Eindrücke haben Sie für sich mitgenommen?

Laura Schnafel: Ich hatte keine Vorstellung davon, wie vielschichtig sich das Thema Marketing zeigt – Marketingmaßnahmen von der Filialgestaltung bis hin zu Kundendienstleistungen.

 

Was nehmen Sie aus dem Gespräch zum Thema Vertriebsmanagement als Nachwuchskraft für sich mit?

Laura Schnafel: Ich freue mich schon auf meine zukünftigen Aufgaben nach meiner Ausbildung ab Januar nächsten Jahres. Für mich als zukünftige Social-Media-Managerin im Bereich Vertriebsmanagement waren die mit dem Vertriebsmanagement-Leiter besprochenen Themen, wie zum Beispiel die Videoberatung, an diesem Tag besonders interessant und eine Bestätigung für die Vielschichtigkeit meines Bankberufes. Zwischendurch hat sich Herr Weishaupt viel Zeit für mich genommen, um mich nach meinen Erfahrungen und Eindrücken in der Bank zu fragen.

 

Wurde Ihr Wissensdurst auch gestillt?

Laura Schnafel: Ich konnte ihm viele Fragen stellen, die er mir sehr ausführlich beantwortete. Damit habe ich die Bestätigung dafür erhalten, was mir zuvor gesagt worden war – dass er sich für seine Mitarbeiter Zeit nimmt

 

Und wie ging es dann weiter?

Laura Schnafel: Nach der Mittagspause hatten wir einen Termin in einer Firma in Ennigerloh. Diese Erfahrung war für mich besonders. Der freundliche Empfang und die Größe der Firma haben mich beeindruckt und alles, was ein solches Gespräch ausmacht bis hin zur Vertrauensbasis.

 

War der Kunde nicht überrascht, dass Sie den Vorstand begleitet haben?

Laura Schnafel: Nein, er fand das toll, insbesondere auch die Idee eines Azubi-/Vorstandstages, weil auch in diesem Unternehmen die Auszubildenden sehr gefördert werden.

 

Und wie lautet Ihr Fazit?

Laura Schnafel: Ich bin überrascht, an wie viele Dinge Herr Weishaupt in seinem Vorstandsjob neben dem Bankgeschäft allein an diesem Tag zu denken hatte. Für mich war es ein sehr spannender und beeindruckender Tag, an dem ich viele Erfahrungen sammeln konnte. Bei den Sitzungen war ich nicht nur Gast, sondern Teil der Sitzung. Ich würde mich freuen, wenn auch andere Auszubildende die Gelegenheit dazu bekämen.

Quelle

Verlag: Westfälische Nachrichten

Publikation: Warendorf

Ausgabe: Nr.259

Datum: Donnerstag, den 09. November 2017

Seite: Nr.19