The King raubt nicht nur Fahrgästen den Atem

Ennigerloh (dis). The King überragt auf dem Ennigerloher Mettwurstmarkt alles. Bis auf 25 Meter Höhe erheben sich die Gondeln des Technik-Kolosses am Rande des Mettwurstmarkts. Das Kreischen der Fahrgäste scheint die Musik der anderen Fahrgeschäfte zu übertönen. Viele lassen sich diese Attraktion am nächtlichen Himmel nicht entgehen. Denn auch für Zuschauer ist das Spektakel atemberaubend.
The King, das wohl größte Fahrgeschäft auf der Mettwurstmarkt-Kirmes, dreht sich in allen Richtungen, und bleibt in 25 Metern Höhe für eine gefühlte Ewigkeit auf dem Kopf stehen, um dann in die Tiefe zu stürzen. Und als ob das alles noch nicht genug wäre, überschlagen sich die Gondeln während der rasanten Abfahrt. Kaum steht das Fahrgeschäft still, sind die Gondeln schon wieder besetzt und das Schauspiel beginnt von vorn. Die Besucher genießen am Samstagabend die Kirmes mit ihren vielen Attraktionen in vollen Zügen. So ist der Auftakt für vier Tage Mettwurstmarktvergnügen bereits bestens gelungen.
Am Samstagnachmittag eröffnet Bürgermeister Berthold Lülf den Mettwurstmarkt. Gemeinsam mit vielen Ehrengästen und den Mitgliedern des Marktausschusses bummelt der Tross über die Kirmes und die Gewerbemeile. Eine Fahrt im Musikexpress darf da nicht fehlen. Als der Betreiber den Hebel auf Schnellfahrt umlegt, heißt es gut festhalten. Einige Runden folgen, die der Frisur der Baronesse vom Ennigerloher Kleeblatt aber nichts anhaben können. Auch Berthold Lülf und Volksbank-Vorstand Rolf Weishaupt steigen gut gelaunt aus dem flotten Fahrgeschäft. Sie lassen ihren Rundgang später an der Musikbühne ausklingen. Dort findet am Abend das Live-Musik-Programm statt.
Außer der Kirmes ist die Gewerbemeile auf der Elm- und Clemens-August-Straße ein Anziehungspunkt auf dem Mettwurstmarkt. Auch der verkaufsoffene Sonntag mit besonderen Attraktionen lockt zahlreiche Besucher in die Geschäfte. Handwerker, Dienstleistungsunternehmen sowie Autohändler bieten ihre Leistungen an und stehen an diesem Tag für Beratungsgespräche gern bereit.
Die Jugendfeuerwehr informiert mit ihren Betreuern einige Meter weiter über Gefahren im Haushalt und Garten. Christian Lummerzheim zeigt, welche lebensgefährlichen Folgen der unsachgemäße Umgang beim Grillen mit Grillanzündern haben kann.

Quelle: Die Glocke vom 26.09.2016