DRK und Aids-Hilfe profitieren von Blutspendeaktion bei der Volksbank

-rst- Ahlen - Bereits zum 15. Mal fand am Mittwoch ein Sonder-Blutspendetermin im Forum der  Volksbank an der Weststraße statt. Nachdem im letzten Jahr der traditionelle Termin von den Sommerferien in die Herbstferien verschoben werden musste, zeigten sich die Kooperationspartner von  Volksbank, Deutschem Roten Kreuz (DRK) und Aids-Hilfe diesmal mit der Anzahl der Blutspender wieder hochzufrieden.
Erstmals konnten sich die Teilnehmer auch für die Knochenmarkspenderdatei der Westdeutschen SpenderZentrale (WSZE) des DRK typisieren lassen. Die hier gesammelten Daten fließen in das Deutsche Zentrale Knochenmarkspenderregister (ZKRD) ein.
Das diesjährige Motto der Aktion lautete „Wir schieben die Blutspende an“. In diesem Jahr hatte nicht nur die  Volksbank ihre Mitarbeiter zum Spenden aufgerufen, sondern auch der Verein „Pro Ahlen“ seine Mitglieder. „Wir haben einen Aufruf versandt, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter für die Blutspende freistellen“, erklärte der 1. Vorsitzende Peter Schmidt, der selbst ebenso wie  Volksbankdirektor Michael Vorderbrüggen gestern mit gutem Beispiel voranging und sich „anzapfen“ ließ.
Mit 17 ehrenamtlichen Helfern war das DRK vor Ort. Pro Blutspende unterstützt die  Volksbank die Aids-Hilfe Ahlen mit fünf Euro. Annette Seitz von der Aids-Hilfe war sehr froh über diese Zuwendung: „Wir sind enorm auf Spenden angewiesen.“ Das gilt auch – und besonders in der Urlaubszeit – für den Blutspendedienst des DRK. So zeigte sich Theodor Budt vom DRK-Ortsverein Ahlen entsprechend gut gelaunt, der in der ersten Stunde der Aktion, die von 11 bis 15 Uhr angesetzt war, schon einige Neuspender notieren konnte.

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 11.08.2016