Wasserspender an Schulen

Mehr trinken, weniger schleppen

Oelde (gl). Ein Schluck kühles Wasser bringt gerade bei den hohen Temperaturen der vergangenen Tage Abkühlung. Genug zu trinken, ist aber auch aus gesundheitlicher Perspektive wichtig. An vielen Schulen in Oelde gibt es deshalb für Schüler und Lehrer mittlerweile Tafelwasser aus Wasserspendern.
„Das Trinkwasser ist an vielen Schulen in Oelde fester Bestandteil der Mittagsversorgung“, sagt Frank Siemer, Leiter des Fachdiensts Schule der Stadt Oelde. Seit der Einführung des Ganztags gebe es deshalb vermehrt Wasserspender an den Schulen.
Nicht nur in mehreren Oelder Grundschulen, sondern auch in der Mensa des Thomas-Morus-Gymnasiums und seit etwa zwei Wochen in der Eingangshalle der Gesamtschule können sich Schüler und Lehrer das Trinkwasser zapfen.
Zusätzlich zum Anreiz, mehr zu trinken, wolle die Gesamtschule ihren Schülern das Tragen der Getränkeflaschen ersparen. „Sie haben schwere Tornister, da sollen sie gerade beim warmen Wetter nicht noch mehrere Liter Flüssigkeit tragen müssen“, erklärt der Stellvertretende Schulleiter Mario Schmidt. Auch Dr. Klaus Welslau, Chefarzt am Marienhospital, sieht in dem reduzierten Gewicht, das auf den Schultern der Schüler lastet, eine wichtige Komponente. Wasserspender in Schulen findet er aber auch deshalb lohnenswert, weil sie die Schüler erinnerten, überhaupt etwas zu trinken. Denn: „Kinder und ältere Menschen vergessen häufig, genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen.“
Möglich wurde die Anschaffung des Wasserspenders an der Gesamtschule durch eine Spende der Volksbank Oelde. „Die Schüler sind eine heterogene Menge und wir möchten, dass alle dieselben Möglichkeiten haben, sich mit Wasser zu versorgen“, erklärt Regionalleiter Ulrich Lier.

Quelle: Die Glocke vom 09.06.2016