Sportliche Schüler trotzen der Hitze

Fast 300 Kinder beim Schultriathlon

-uli- Sassenberg - Puh, das war schon anstrengend. Bei hochsommerlichen Temperaturen absolvierten fast 300 Kinder der Johannes-, Nikolaus- und der Sekundarschule ihren Schultriathlon. Und so mancher hatte bei der Hitze seine Kräfte nicht richtig eingeteilt und kam erschöpft ins Ziel. „Schnell in den Schatten“, empfahl Burkhard Ruhe sofort. Er war mit einem Team des DRK vor Ort, um bei Bedarf zu helfen. Hauptorganisator Paul Lockwood-Lee vom VfL-Triathlon-Team hatte zudem reichlich Wasserflaschen besorgt, so dass die Kinder schnell ihren Durst löschen konnten.
Dabei fing es ja erfrischend an, denn die 50-Meter-Strecke im Freibad kühlte erstmal ab. Anschließend ging es in die Wechselzone, denn bevor die Radstrecke in Angriff genommen werden durfte, mussten sich die Kinder umziehen und vor allem auch einen Helm aufsetzen. Nach 2,4 Kilometern auf einer speziell abgesperrten Strecke kamen sie im Waldstadion an, wo es nun galt, noch einmal 500 Meter zu laufen. Gar nicht so einfach, aber am Ende schafften es alle und freuten sich im Ziel über ein „Finisher-Shirt“ mit dem Aufdruck ihres Namens.
Zum zweiten Mal dabei waren auch die Siebtklässler der Sekundarschule. Sie schwammen 150 Meter, legten ebenfalls 2,4 Kilometer auf dem Fahrrad zurück und liefen zudem 900 Meter.
Bürgermeister Josef Uphoff und Hermann Schimweg (stellvertretend für den Sponsor  Volksbank) lobten den großen Einsatz der Schüler, und der Dank von Paul Lockwood-Lee galt vor allem den insgesamt 40 Helfern. Sie sorgten rund um die Strecke und das Schwimmbecken für die nötige Sicherheit der Nachwuchsathleten. Vor allem Mitglieder des VfL Sassenberg, der DLRG sowie des DRK zeigten hier Einsatz.
Trotz aller Anstrengungen überwog bei den Kindern der Stolz, die Stecke geschafft zu haben. „Sie haben alle einen riesigen Spaß und können es kaum erwarten“, freute sich Lockwood-Lee. So dürfte im nächsten Jahr dann auch die bereits achte Auflage des Schultriathlons folgen und wieder für Spaß und Anstrengung sorgen.

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 08.06.2016