Vertreterversammlung

Volksbank eG zahlt vier Prozent Dividende

Kreis Warendorf/ Ahlen (gl). Über eine Dividende in Höhe von vier Prozent aus dem Bilanzgewinn können sich die Mitglieder der Volksbank eG in diesem Jahr freuen.
Die Ausschüttung haben die Vertreter im Rahmen ihrer Jahresversammlung am Dienstagabend in der Ahlener Stadthalle einstimmig beschlossen. Auch der von Vorstand und Aufsichtsrat vorgelegten Bilanz stimmten die 147 Vertreter ohne Diskussion zu.
Nach seiner Begrüßung ließ Aufsichtsrat-Vorsitzender Dirk Holterdorf 2015 in Jahresrückblick-Bildern lebendig werden und präsentierte Höhepunkte aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport. Vorstandsvorsitzender Rolf Weishaupt berichtete von einem guten Geschäftsjahr für die fusionierte Volksbank eG in den Städten Ahlen, Ennigerloh, Neubeckum, Oelde, Sassenberg und Warendorf. Mit einem deutlichen Plus im Kreditgeschäft konnte der Bestand auf 945 Millionen Euro ausgebaut werden. Damit lag der Zuwachs mit knapp fünf Prozent oberhalb der Planung. Auch das Einlagegeschäft wuchs um 1, 8 Prozent auf 954 Millionen Euro. „Mit mehr als 48 400 Mitgliedern ist die Volksbank die größte wirtschaftliche Personenvereinigung im Geschäftsgebiet und auch im Kreis Warendorf“, stellte Weishaupt fest.
Das zurückliegende Jahr habe die Genossenschaftsbank vor große Aufgaben gestellt. Neben der vollendeten Fusion sei auch das Festhalten der Europäischen Zentralbank am Niedrigzins eine besondere Herausforderung gewesen. Nicht nur für den Sparer und die Altersvorsorgesysteme, sondern auch für mittelständische Banken sei die „Nullzinspolitik“ fatal, machte er deutlich. Das Prüfungsergebnis mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk durch die Wirtschaftsprüfer spiegele die positive Situation der Bank wider. Fast drei Millionen Euro Überschuss sorgen für eine gute Ausschüttung und Rücklagen.
Die Vertreterversammlung hat zudem eine Spende an die bankeigene VIA-Stiftung, die soziale Projekte im Geschäftsgebiet fördert, in Höhe von 73 000 Euro beschlossen.

Quelle: Die Glocke vo 26.05.2016