Höchste Auszeichnung für Rainer Budde

Langjährige Aufsichtsratsmitglieder verabschiedet / Ex-Vorstand Rosche hat keine Langeweile

-ph- Warendorf / Ahlen - Als der junge Warendorfer Rechtsanwalt und Notar Rainer Budde 1983 zum ersten Mal in den Aufsichtsrat der  Volksbank gewählt wurde, war Helmut Kohl Bundeskanzler, Ronald Reagan US-Präsident und – aus heutiger Sicht kaum noch vorstellbar – der HSV Deutscher Fußballmeister. Daran erinnerte Tobias Jasper vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (RGWV) in Düsseldorf bei Buddes Verabschiedung, um die lange Zeitspanne, über die sich dessen Tätigkeit erstreckte, zu veranschaulichen. 33 Jahre – eine solche Dauer der Zugehörigkeit zu einem Aufsichtsgremium sei auch in der genossenschaftlichen Familie „etwas Besonderes“, hob Jasper hervor und heftete Budde dann die Goldene Ehrennadel des RWGV ans Revers, die höchste Auszeichnung, die der Verband zu vergeben hat.
Bereits 1985 hatte Budde den Aufsichtsratsvorsitz bei der damals in Schieflage geratenen  Volksbank Warendorf übernommen, übte dieses Amt bis zum Zusammenschluss mit den  Volksbanken Ahlen und Sassenberg im Jahr 1990 aus. Anschließend fungierte er 15 Jahre als stellvertretender Vorsitzender – bis zur neuerlichen Fusion mit Oelde-Ennigerloh-Neubeckum und der Bildung der heutigen  Volksbank eG. Mit Erreichen der Altersgrenze muss der 65-Jährige nun ausscheiden – schweren Herzens. „Da kommt schon eine gewisse Wehmut und Rührung auf“, beschrieb er seine Gefühlslage an diesem Abend. Mit Bernhard Böcker (Ennigerloh) und Paul Lackamp (Sassenberg) wurden zwei weitere „altgediente“ Aufsichtsratsmitglieder nach 18 beziehungsweise 23 Jahren verabschiedet. Ihnen überreichte Laudator Tobias Jasper eine Ehrenurkunde.
Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Robert Holtkamp (Milte) und Armin Schaaf (Ahlen) für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Neu in das 15-köpfige Gremium wurde der 30-jährige Rechtsanwalt Matthias Spengler aus Warendorf gewählt, der somit gewissermaßen in die Fußstapfen von Rainer Budde tritt.
Aufsichtsratsvorsitzender Dirk Holterdorf (Oelde) würdigte zum Abschluss der Versammlung auch noch einmal kurz die Verdienste des langjährigen Vorstandsmitglieds und -vorsitzenden Paul-Ludwig Rosche, der seit dem 31. März im Ruhestand ist. Holterdorf wünschte ihm „eine stabile Gesundheit und persönliches Wohlergehen“. Rosche erzählte den „Westfälischen Nachrichten“, dass er bisher keine Langeweile habe und nicht unter „Entzugserscheinungen“ leide. „Ich war erst zweimal wieder in der Bank – als Kunde.“

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 26.05.2016