Fehlerfrei durch den Parcours gefegt

ReitenVierter Sieg für Rinkerodes Anja Lechtermann in diesem Jahr

-rp- Ahlen - Als Anja Lechtermann ihren üppigen Präsentkorb für den Sieg beim abschließenden M*-Springen eingepackt hatte, kehrte langsam wieder Ruhe ein auf dem Turnierplatz an der Walstedder Straße. Drei Tage lang war der RuF Ahlen Gastgeber für Dressur- und Springreiter, am späten Sonntagnachmittag war alles vorbei.
„Wir sind zufrieden, wie es gelaufen ist“, sagte der RuF-Vorsitzende Manfred Hohenhorst. Na ja, ein paar Teilnehmer mehr hätten sie sich schon gewünscht. „Aber da kann man nichts machen, genannt hatten sie ja“, spielte Hohenhorst auf die Reiter an, die sich kurzfristig umentschieden hatten und bei einem Turnier in der Nachbarschaft an den Start gingen. Sportlich geschadet hat das dem Ahlener Turnier nicht. Denn das hatte jede Menge zu bieten.
Zum Beispiel das Springen der Klasse M* mit Siegerrunde. Bei jedem Turnier ist das ein Höhepunkt, das war auch in Ahlen so. 29 Paare hatten sich für den Preis der  Volksbank beworben, acht qualifizierten sich für die Siegerrunde. Allesamt blieben sie im Umlauf ohne Fehler, das versprach ein spannendes Finale, in dem Alexander Rottmann vom RV Vornholt mit Cadeau in 34,05 Sekunden vorlegte. Dass es noch schneller geht, zeigte Anja Lechtermann vom RFV Rinkerode: Mit Come Cie fegte sie in 32,83 Sekunden durch den Parcours und blieb dabei fehlerfrei. Das war der Sieg für Anja Lechtermann, der vierte bereits in diesem Jahr.
Eröffnet wurde der Sonntag mit einem Heimsieg. In der Dressur der Klasse M* zeigte Michaela Jordan vom RuF Ahlen ihre Klasse. Mit Livius K bekam sie die Wertnote 7,8. Damit setzte sie sich an die Spitze und blieb dort bis zum Schluss. Anna Friederike Noack (Landw. RV Kalthof) und Feiner August kamen auf die Wertnote 7,6 und damit auf Platz zwei, die Schleife für Rang drei ging an Linda Nattefort (RFV Datteln) und Dadiva AS (7,4).
Der Sieg in der anschließenden M**-Prüfung ging nach Westbevern: Olaf Strohmeyer und Fine Design überzeugten die Richter mit der Wertnote 7,5. Dahinter reihten sich Kevin Thomas (RFV Milte-Sassenberg) und Henry mit der Wertnote 7,1 ein.

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 10.05.2016