Schließung der SB-Zonen aus Angst vor Sprengung

Kreis Warendorf / Warendorf (gl). Die Volksbank eG wird ab heute ihre SB-Zonen nachts von 1 bis 5 Uhr aus Sicherheitsgründen schließen. Sie reagiert damit auf eine Anfrage des Landeskriminalamts NRW. Diese sieht in der nächtlichen Schließung eine Präventionsmaßnahme zum Schutz vor Automatensprengungen. Seit längerem kommt es in NRW, im grenznahen Gebiet zu den Niederlanden und im Bereich von Autobahnen immer wieder zu solchen Übergriffen. Professionelle Banden haben Dutzende Geldautomaten gesprengt und Geld erbeutet. Dabei ist die Vorgehensweise immer gleich. Die Täter agieren nachts und nutzen verkehrsgünstige Anbindungen zur Flucht. Rolf Weishaupt, Vorstand der Volksbank: „Wir sind selbstverständlich bereit, die Kriminalpolizei mit einer solchen Präventionsmaßnahme zu unterstützen, auch aus Eigeninteresse zum Schutz vor Personen- und Sachschäden. Gleichzeitig setzen wir auf das Verständnis unserer Mitglieder und Kunden.“ Allzu gravierend dürfte die eingeschränkte Nutzung allerdings nicht sein. „Unsere Verfügungsanalysen zeigen in dem besagten nächtlichen Zeitraum sehr geringe Frequenzen. Lediglich an Wochenenden ist die Frequenz hier und da leicht höher“, so Weishaupt. Die nächtliche Schließung gilt zunächst bis auf Weiteres. Sofern sich die Risikosituation entspannt hat, könne man diese Präventionsmaßnahmen zurücknehmen, heißt es seitens der Volksbank.

 

Quelle: Die Glocke vom 01.03.2016