Positive Bilanz des ersten Jahrs nach der Fusion

Kreis Warendorf / Warendorf/Ahlen/Oelde (gl). Die in diesem Jahr fusionierte Volksbank eG hat ihr Kundengeschäftsvolumen um mehr als vier Prozent auf 3,2 Milliarden Euro gesteigert. „Wir sind sehr zufrieden – unser Optimismus für 2015 war durchaus berechtigt.“ So bilanzieren die vier Vorstände Paul-Ludwig Rosche, Rolf Weishaupt, Thomas Schmidt und Martin Weber das erste gemeinsame Volksbank-Jahr.

Das im Sommer juristisch und technisch fusionierte Bankhaus „Volksbank eG“ blickt auf das erste gemeinsame Jahr positiv zurück. „Die enge regionale Verbundenheit im Geschäftsgebiet der Volksbank war auch ein Erfolgsgarant im Jahr 2015“, so Vorstand Paul-Ludwig Rosche. Martin Weber – Vorstand für das Firmenkundenkreditgeschäft – spricht von einem sehr lebhaften und erfreulichen Kreditneugeschäft mit 4,5 Prozent Wachstum und Überschreiten des aktuellen Kreditbestandes von über eine Milliarde Euro in der Bilanz.

Das Kreditgeschäft war wie im Jahr zuvor einer der größten Wachstumsfaktoren. Hauptwachstumsträger waren das Firmenkunden- und Immobiliengeschäft. Im Kreditbereich konnte ein Neugeschäft in Höhe von 265 Millionen Euro platziert werden. „Eine ebenso erfreuliche Entwicklung haben die bilanziellen Kundeneinlagen mit einem Zuwachs in Höhe von zwei Prozent und ebenfalls nahezu einer Milliarde Euro Gesamtbestand genommen“, so Paul-Ludwig Rosche. „Vor dem Hintergrund der nachhaltigen Niedrigzinsphase haben auch die vermittelten Kundenanlagen erfreulich zugenommen“, berichtet Privatkundenvorstand Rolf Weishaupt. Bei dem Verbundpartner Union Investment konnte eine Steigerung von zehn Prozent erreicht werden. „Die Kunden suchen durchaus zu den nahezu zinslosen Geldanlagen in der Bank die eine oder andere Alternative im Fondsbereich mit überschaubaren Risiken“, sagt Rolf Weishaupt weiter. Auch die Einlagen bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall konnten erfreulich um fast fünf Prozent gesteigert werden. Im Privatkundengeschäft wurden 2700 neue Bausparverträge platziert, was ebenfalls einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 13 Prozent entspricht. Das Versicherungsgeschäft mit dem Verbundpartner R + V hat im Jahr 2015 auf hohem Niveau weiter leicht zugenommen. „Wir haben nahezu alle Vertriebsziele im Jahr 2015 mit unserer motivierten Mitarbeitermannschaft erreicht“, erklärt Personalvorstand Thomas Schmidt, der in der schnellen Harmonisierung in den Mitarbeiterteams auch einen Erfolgsgaranten sieht.

Drei Millionen Euro Überschuss

Kreis Warendorf (gl). Der Gesamtvorstand der Volksbank eG geht davon aus, dass die Qualität in der Dienstleistung vom Service über Analyse bis hin zur individuellen Beratung auch zukünftig ein Erfolgsfaktor der regionalen Volksbank ist. Vor dem Hintergrund der hohen Regulierungsdichte, auch im Kundengeschäft, sei die kompetente Beratung für die Volksbank eG als Genossenschaft eine Selbstverständlichkeit. Seit Juni tagt regelmäßig der neu zusammengesetzte Aufsichtsrat der Volksbank eG mit insgesamt 17 Mandatsträgern. Auch die Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsgremium habe angabegemäß vertrauensvoll und erfolgreich fortgesetzt werden können, heißt es seitens des Vorstands.

Trotz des Niedrigzinses und steigender Belastungen aufgrund der Bankenregulierung ist es gelungen, einen Jahresüberschuss in Höhe von drei Millionen Euro zu erreichen.

„Dieses gute Ergebnis spiegelt unsere Erfolge im Kundengeschäft hier in der Region wider“, so Vorstandsvorsitzender Paul-Ludwig Rosche. „Das gute Jahresergebnis versetzt uns in die Lage, neben einer deutlich über dem Markt liegende Dividendenrendite für die Mitglieder auch eine nennenswerte Stärkung des Eigenkapitals zu erlangen, um für die Zukunft gut gerüstet zu sein.“ Der Vorstand betont, dass neben der Rücklagendotierung mit zwei Millionen Euro auch die Vorsorgereserven und Risikovorsorge ausgebaut werden konnten. Die Bank halte die strengeren Eigenkapitalanforderungen des Jahres 2019 schon heute ein.

Für das Jahr 2016 positioniert sich der Vorstand vorsichtig optimistisch. „Als regionale Volksbank wird uns der Regulierungswahn der europäischen Bankenbehörden fordern – das macht es für die Regionalbanken nicht leichter. Aber wir haben das beste Geschäftsmodell und das Vertrauen unserer Mitglieder und Kunden“, so Vorstand Weishaupt abschließend.

Hintergrund

Die Volksbank eG ist im Sommer durch die Verschmelzung der bis dahin selbstständigen Volksbank Ahlen-Sassenberg-Warendorf eG und Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eG entstanden. Beide Häuser konnten auf eine 120-jährige Geschichte zurückblicken.

Die juristische Eintragung erfolgte im Mai rückwirkend auf den 1. Januar 2015.

 

 

(Quelle: Die Glocke vom 31.12.2015)