Eine Krippe hebt ab für den „Ahlener Advent“

Neuer Platz auf der Bühne / Aufbau des Hüttendorfes läuft / Ab Donnerstag Weihnachtsmarkt

Ulrich Gösmann- Ahlen - Leerlauf auf der Bühne? Nichts da. Sie ist schon jetzt besetzt, obwohl drum herum erst der Aufbau läuft. Drei Tage vor dem Start des „Ahlener Advent“ setzte am Montag die Krippe auf, die fleißige Heimwerker um Ralf Mersch im Vorjahr gezimmert hatten – und die nun im zweiten Jahr eine weitere Premiere feiert: oben auf der Bühne.

„Damit jeder sehen kann, was gespielt wird“, erklärt Ralf Mersch. Insbesondere am 12. Dezember, wenn Mammutschüler das Krippenspiel inszenieren. Mit Maria und Josef – und zwei leibhaftigen Eseln. Wie die hoch auf die Bühne kommen? Mersch lacht: „Über die Treppe!“

Doch bevor an den Wochenenden Kitas und Klassen weihnachtlich einstimmen und werktags Jugendliche das schützende Dach über dem Kopf als Verkaufsstand nutzen, musste die Holzkonstruktion erst einmal aus ihrem Sommerquartier auf Hof Cubick im Seebrock herüber auf den Marktplatz – und dann auf die Bühne. Die Firma Sudholt stellte die Maschinen, fünf engagierte Männer Muskelkraft und Know how. Hauptsponsor Volksbank dankte nach dem Kraftakt mit edlen Tropfen aus der Schnapsbrennerei.

Die Krippe kehrt zurück auf den Marktplatz und wird mit wendiger Kranktechnik gleich auf die
Bühne gesetzt. Foto Ulrich Gösmann

 

(Quelle: WN vom 08.12.2015)