Transform will expandieren

Schülerunternehmen erhält großzügige Spende von der Volksbank

-Ulrike von Brevern- Sassenberg - „Eine gute Idee“, einen „stabilen Markt“ und „am Wichtigsten von allem: hochmotivierte Mitarbeiter“ – für Hermann Schimweg von der Volksbank eG hat das Schülerunternehmen „Transform“ der Sekundarschule Sassenberg alles, was ein erfolgreiches Unternehmen braucht. Mit einer erneuten Spende über 2300 Euro unterstützt das Kreditinstitut nun Expansionspläne der Schülerfirma. Die Schülerinnen und Schüler bedankten sich mit ihrem Klassiker „L.A.U.R.A.“ für die Hilfe.


Die „Lese-Arbeits- und Referats-Assistentin“ Laura – ein raffiniertes, flexibles Stehpult aus Holz – ist seit rund sieben Jahren das Kernprodukt der Schülerfirma „Transform“. Gegründet an der Hauptschule wechselte das Unternehmen vor gut einem Jahr in die Verantwortung der Sekundarschule. Deren Leiter Stephanus Stritzke freut sich über das neue Aushängeschild seiner Schule. Es soll den Schülern nicht nur wirtschaftliche Zusammenhänge verdeutlichen, sondern auch Betriebsabläufe und die Arbeitswelt näherbringen.


Schüler der 8. Klasse präsentierten dem Gast selber die verschiedenen Abteilungen ihres Unternehmens. Nachdem Richard, Philip und Joel mit Unterstützung der Schulsozialarbeiterin Lioba Garmann den Bereich Verwaltung und Marketing vorgestellt hatten, ging es weiter in den Technikraum der Schule, um die Produktions- und Versandabteilung zu begutachten, die Laurenz und Michelle zusammen mit dem Produkt vorstellten.


Schnell kam ein „unternehmerisches“ Gespräch mit Schimweg in Gang, der sich nach Produktionszahlen und Preisen erkundigte. Allein zehn Lauras fanden im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 einen Abnehmer. Rund sieben bis acht Stunden benötigt die Produktion. Abnehmer finden sich nicht nur in unmittelbarer Nähe, sondern auch im Ruhrgebiet oder sogar in Emden.


Besonders glücklich zeigte sich Projektinitiator und –koordinator Jürgen Schürenkamp über die langjährige aktive Unterstützung durch August Budde. Der Tischler ist von Beginn an als Senior Berater aktiv und hilft den Jugendlichen Woche für Woche in der Produktion. Auch heimische Firmen unterstützen das Projekt. LMC sorgte für das Zuschneiden der Einzelteile, aus denen Laura gefertigt wird; die Ausbildungsleiterin von Technotrans berät die Abteilung Verwaltung und Logistik.


Niklas konnte schließlich stolz die Expansionspläne vorstellen: Ab November wollen die Schüler von Transform in einem neuen Unternehmenszweig einmal in der Woche ein „Gesundes Frühstück“ in der Aula des Realschulgebäudes anbieten. Dafür haben sie sich im Vorfeld bereits von Bäckermeister Arenhövel sowohl in praktischen als auch in theoretischen Fragen beraten lassen. „Wir wollen ja nicht nur Brötchen verkaufen“, erläutert Schürenkamp, „uns kommt es darauf an, auch die komplexen Zusammenhänge beim Verkauf von Lebensmitteln deutlich zu machen.“ Dazu gehören etwa umfangreiche Hygienevorschriften, weiß Niklas inzwischen.


Während sich die Achtklässler bei Transform neue Märkte erschließen, knospen auch in der siebten Klasse bereits unternehmerische Tätigkeiten, erzählt Schürenkamp. Noch haben die Jüngeren kein eigenes, marktreifes Produkt, die engagierte Gruppe sammelt aber erste unternehmerische Erfahrungen mit Produktionsaufträgen aus dem schulischen Umfeld. So wird als erstes Projekt schon bald eine Bühne für den neuen Kleinkunstraum der Schule fertig sein.

 

(Quelle: WN vom 23.10.2015)