Finanzielles Engagement

Volksbank-Stiftung unterstützt Invia

Ennigerloh (gl). Die Via-Stiftung der Volksbank unterstützt den Ennigerloher Verein Invia. Hinter Invia steht der Katholische Frauenverband, der sich gesellschaftspolitisch für gerechte Lebensbedingungen von Mädchen und jungen Frauen einsetzt.

Nach der Erweiterung des Geschäftsgebiets der Via-Stiftung der Volksbank auf die Bereiche Oelde, Ennigerloh und Neubeckum, sei der Weg frei für die Zusammenarbeit mit dem Ennigerloher Verein, heißt es in der Mitteilung der Bank. „Als wir von der Arbeit von Invia gehört haben, war uns sofort klar: Das passt perfekt zu unserem Förderzweck – und die Patenschaften und das Projekt umso mehr“, betont Geschäftsführer Stephan Buschermöhle im Gespräch mit der Invia-Vorsitzenden Eva Dietrich und der Diplom-Sozialpädagogin Martina Happe. Laut Satzung hat sich die Via-Stiftung die „Förderung der Jugendpflege und -vorsorge sowie Hilfen für unverschuldet in Not geratene Personen im Geschäftsgebiet der Volksbank“ auf die Fahnen geschrieben, erläuterte Via-Vorstandsmitglied Ulrich Lier. Hilfe zur Selbsthilfe, die auch Mädchen und jungen Frauen durch die ehrenamtliche Arbeit von Invia zuteil wird.

Wichtigste Handlungsfelder sind die Berufsberatung sowie Schul- und Patenprojekte. Letztere werden seit 2009 als längerfristiges und intensives Begleitungsangebot durch ehrenamtliche Paten erfolgreich durchgeführt. Das alles kostet laut Bericht Geld. „Das finanzielle Engagement der Via-Stiftung ist für uns eine Hilfe“, erklärte Eva Dietrich.